Willkommen

Impressum

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:

DMB Landesverband Südwest
Krabbenweg 16d
26736 Greetsiel

Vertreten durch:

Daniel Buß

Kontakt:

Telefon:

+49 (0) 4926 9277109

E-Mail:

This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

Registereintrag:

keine Eintragung im Vereinsregister

Streitschlichtung

Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an
Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Haftung
für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für
eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis
10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde
Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige
Tätigkeit hinweisen.

Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von
Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche
Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich.
Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend
entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen
Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese
fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist
stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum
Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft.
Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

Eine permanente
inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung
nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend
entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf
diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung,
Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen
der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite
sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Soweit die Inhalte auf
dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere
werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung
aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von
Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Quelle: eRecht24

Homepage des DMB

Willkommen auf der Homepage des

DMB Landesverbandes Südwest

 

Unser Ziel ist es, Sie über alle Aktivitäten der Deutschen Marine, der Schifffahrt (Binnen und See), der maritimen Tradition

und den Aktivitäten der "Mariner" im schönes Rheinland-Pfalz umfassend zu informieren und zu begeistern.

 

Besuchen Sie doch mal eine unserer Marinekameradschaften in Ihrer Nähe, und lernen Sie die Herzlichkeit der Seefahrer kennen

 

Fregatte Rheinland-Pfalz

 

Fregatte Rheinland-Pfalz (F 209)


Die Fregatte Rheinland-Pfalz (F 209) ist ein deutsches Kriegsschiff der Bremen-Klasse.

 

Geschichte

Die Fregatte Rheinland-Pfalz ist das dritte Schiff einer als Flugkörperfregatte bezeichneten Klasse von Kriegsschiffen der Bundesmarine.

Die Schiffe der Klasse F122 waren die ersten deutschen Kriegsschiffe mit kombiniertem Diesel-Gasturbinenantrieb, im Gegensatz zum bisher verwendeten Dampfturbinenantrieb. Kennzeichnend für die Fregatte als Klasse ist ihre weltweite Einsetzbarkeit, die durch ihre lange Stehzeit in See ermöglicht wird. Darum werden an Bord einer Fregatte auch alle administrativen Funktionen abgebildet, die zur autarken Führung einer solchen Einheit nötig sind, und wird auch soviel Personal mitgeführt, dass der Betrieb und der Einsatz des Schiffes von unbegrenzter Dauer sein kann.

Einsätze

Die Rheinland-Pfalz war seit ihrer Indienststellung an mehreren Auslandseinsätzen beteiligt, darunter

  • die Embargo-Operation Sharp Guard (1992–1996) in der Adria gegen das ehemalige Jugoslawien
  • 1999 die Operation Allied Force in der Adria.

Am 22. Januar 2009 lief die Fregatte Rheinland-Pfalz in Richtung Horn von Afrika aus, um an der Anti-Piraterie-Mission Atalanta teilzunehmen. Diese Operation soll die vor der Küste von Somalia operierenden Piraten abschrecken und bekämpfen. Dabei soll zum einen die durch Piratenüberfälle gefährdete humanitäre Hilfe für die notleidende somalische Bevölkerung sichergestellt werden. Zum anderen soll die Operation den zivilen Schiffsverkehr auf den dortigen Handelswegen sichern, Geiselnahmen und Lösegelderpressungen unterbinden und das Völkerrecht durchsetzen.

Am 3. März gelang eine Festnahme einiger Piraten nach einem Angriff auf einen Frachter. Beteiligt waren Hubschrauber der Fregatte Rheinland-Pfalz und der USS Monterey.

Am 30. März 2009 gelang der Fregatte ein weiterer Schlag gegen die Piraten. Diese hatten den Betriebsstofftanker Spessart der Bundeswehr angegriffen und konnten nach einer mehrstündigen Verfolgung gestellt und gefasst werden.

Ende Februar 2011 bekam die Fregatte zusammen mit anderen Marineschiffen den Marschbefehl zur Küste Libyens, um bei der Evakuierung deutscher Staatsbürger zu helfen. Am 5. März 2011 nahm die Rheinland-Pfalz im Hafen der tunesischen Stadt Gabès gemeinsam mit der Brandenburg und dem Einsatzgruppenversorger Berlin mehrere hundert ägyptische Flüchtlinge an Bord um diese über den Seeweg in ihre Heimat zu bringen.

Kenndaten Fregatte Rheinland-Pfalz

Die Fregatte Rheinland-Pfalz, wie auch die Schwesterschiffe, wurde als Mehrzweckfregatte ausgelegt. Neben der U-Jagd besitzen die Fregatten der Klasse 122 auch die Befähigung, mittels mitgeführter Anti-Schiffs-Flugkörpern Typ Harpoon feindliche Schiffe über den Horizont hinaus zu bekämpfen sowie Torpedos mit Hilfe des Bordhubschraubers Sea Lynx in over-the-horizon-Kriegsführung ins Ziel zu bringen. Darüber hinaus befähigt die Ausrüstung mit weitreichenden Radar- und EloKa-Anlagen zur Seeraumüberwachung und zur Durchführung von Embargo-Operationen.

  • Klasse: BREMEN-Klasse (F122)
  • Kennung: F209
  • NATO-Klassifikation: FFGH (FFrigate, large category, Guided Missile, Helicopter)
  • Rufzeichen: DRAS (Delta-Romeo-Alpha-Sierra)
  • Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg;
    • Ausrüstung: Bremer Vulkan
  • Verbandszugehörigkeit: 4. Fregattengeschwader, das der Einsatzflottille 2 unterstellt ist, (Stützpunkt: Wilhelmshaven)
  • Besatzung: militärisch, max. 220 Mann
  • Feste Bewaffnung: Artillerie 1x Turm 76mm, 2x Marineleichtgeschütz (MLG) 27mm; Lenkwaffen (Flugkörper, FK) 2x RAM (FK-Abwehr), max. 8x HARPOON (Schiff-Schiff-FK), RIM-7 Sea Sparrow 8fach-Launcher (Schiff-Schiff/Luft-FK); Düppel (Täuschkörper) 4x6fach Werfer; Torpedos 2x2. Zusätzlich, je nach Einsatz: Laffetierte Handwaffen (z. B. MG3, sMG, u. ä.)

Bordorganisation

Die Fregatte Rheinland-Pfalz hat, wie alle Fregatten der Marine, eine Bordorganisation in Hauptabschnitten (HAs):

  • HA 100: Navigation und Decksdienst; deckt die zur seemännischen Führung des Schiffes nötigen Aufgaben ab
  • HA 200: Antrieb, E-Versorgung und Schiffssicherung; deckt die zur Aufrechterhaltung des technischen Betriebs (Vortrieb, Elektrizitäts-, Wasser-, Wärme-, Kälteversorgung) und der technischen Sicherheit nötigen Aufgaben ab
  • HA 300: Elektronik; deckt die zur Wartung und Herstellung der Gefechtsbereitschaft der Waffen- und Elektroniksysteme nötigen Aufgaben ab
  • HA 400: Administration, Versorgung und Verpflegung; deckt die zur ordnungsgemäßen Abwicklung der administrativen Aufgaben (Besoldung, Personalangelegenheiten, u. ä.), der Materialwirtschaft und der Verpflegung nötigen Aufgaben ab
  • HA 500: Fliegerischer Dienst; deckt alle zum Helikopter-Flugbetrieb nötigen Aufgaben ab (wird nicht bei allen Einsatzfahrten mit eingeschifft)
  • HA 600: Operation und Einsatzführung; deckt alle zum Einsatz des Kriegsschiffes nötigen Aufgaben, wie Kommunikation, Lagebilderstellung, Waffennutzung, Einsatz von Sondereinsatzkräften, ab
  • Vorgesetztenstruktur: Kommandant (+), Erster Offizier (IO), Hauptabschnittsleiter (HAL), Abschnittleiter (AL), Abschnittsbootsleute (AB), Abschnittsunteroffiziere, Mannschaften. Daneben Hauptabschnittsbootsmann (HAB) zur administrativen Unterstützung des HAL und Schiffswachtmeister (SWM) in der Funktion des Kompaniefeldwebels (KpFw).

copyright by Wikipedia

 

Vorstand des LV Südwest

Vorstand des Landesverbandes Südwest

 

Landesverbandsleiter                Daniel Buß                       MK Bingen

stellv. Landesverbandsleiter    Peter Waligora                 MK Bingen

Schriftführer                              Dirk Jost                          MV Rhein-Hunsrück

Kassenwart                               Wolfgang Wendling         MK Pfeddersheim

Beisitzer                                    Reinhard Bauer                MK Pfeddersheim

Referent für Presse und

Öffentlichkeitsarbeit                 Andreas Oestreich          MK Bingen

Beauftragter für Handels-

schifffahrt                                   Daniel Buß                       MK Bingen


Ehren Landesverbandsleiter

 

Helmut Herzig       MK Zweibrücken

Günther Reis        MK Rheindürkheim

 

Ehrenmitglieder des Landesverbandes Südwest


Horst Döring           MK Lahnstein

Lutz Knorpp           MK Osthofen

 

Über den Landesverband SW

Geschichte des Landesverbandes Südwest 


Der Landesverband Südwest wurde am 18.11.1956 unter dem Namen LV-Rheinhessen.Pfalz-Nahe während eines Abgeordnetentages in Kaiserslautern gegründet. Er setzte sich aus 23 Marinekameradschaften aus den jeweiligen Regionen (Rheinhessen, der Pfalz und der Nahe) zusammen.

Der Landesverband wurde damit zum 12. Landesverband des DMB, der diesen auch offiziell am 17.12.1956 offiziell aufnahm.

1971 wurde auf dem Landesverbandstag in Koblenz beschlossen, den Landesverband-Rheinhessen-Pfalz-Nahe in den Landesverband Südwest umzubenennen und dies wurde auch direkt in die Tat umgesetzt.

Heute besitzt der Landesverband Südwest ca. 800 Mitglieder aus 18 verschiedenen Marinekameradschaften der Region.

Darunter auch die U-Boot Kameradschaft Pfalz aus Edenkoben.

 

 

Unser Vorstand des Landesverbandes Südwest besteht zur Zeit aus 7 Kameraden, die sich freiwillig bereit erklärten und auf dem LV-Tag 2011 in Bingen durch die dort anwesenden Marinekameradschaften gewählt wurden.

 

Marinekameradschaften im LV Südwest

Dem Landesverband Südwest gehören aktuell 16 Marinekameradschaften an:

 

- Marinekameradschaft Alzey

- Marinekameradschaft Andernach

- Marinekameradschaft Bad Ems

- Marinekameradschaft Bingen

- Marinekameradschaft Bitburg

- Marinekameradschaft Frankenthal

- Marinekameradschaft Haßloch

- Marinekameradschaft Heppenheim

- Marinekameradschaft Kaiserslautern

- Marinekameradschaft Koblenz

- Marinekameradschaft Lahnstein

- Marinekameradschaft Lorsch

- Marinekameradschaft Pfeddersheim

- Marinekameradschaft Rheindürkheim

- Maritimer Verein Rhein-Hunsrück

- Marinekameradschaft Speyer

 

 

Nachfolgend finden Sie ausführliche Informationen zu den einzelnen Kameradschaften.

 
   

Unwetterwarnungen DWD  

© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)
   

Maritime Medien  

   
© DMB LV Südwest